Immer weniger machen die Führerscheinprüfung

Der vor einigen Jahren begonnene Trend zu weniger Führerscheinprüfungen setzte sich auch letzten Jahr fort. Bei der Ersterteilung von B-Führerscheinen und der Ausdehnung auf die Klasse B liegt 2017 voraussichtlich erstmals ganz nahe bei 80.000 Lenkern oder gar darunter. 

Warum machen weniger Jugendliche den Führerschein mit dem Mindestalter?

  1. Der Jahrgang der 18jährigen in Österreich geht kontinuierlich zurück. 100.000 Personen zählte der Jahrgang der 18jährigen noch vor fünf Jahren. (Derzeit liegt dieser Wert bei 93.000 Burschen und Mädchen.)
  2. Jugendliche absolvieren ihre Führerscheinausbildung zunehmend einige Jahre später.
  3. Der Führerschein gilt nicht mehr als klassisches Statussymbol und alternative Mobilitätsangebote werden attraktiver.

A-Schein konstant beliebt

Im Vergleich zum Rückgang beim B-Führerschein bliebt der Zuspruch zum Lenken eines Motorrads mit rund 15.000 Motorrad-Scheinen seit 5 Jahren konstant. Die Werber um einen A-Schein sind durchwegs älter:

  • Das Mindestalter für die stärkste Motorrad-Klasse A beträgt 24 Jahre bei Direkteinstieg.
  • Die Motorrad-Klasse A1, mit der ein Zweirad bis 125 ccm3 ab 16 Jahren gelenkt werden darf und die durch die 3. EU-Führerscheinrichtlinie 2013 eingeführt wurde, findet mit 10 bis 12 Prozent weiterhin nur ein geringes Interesse bei Jugendlichen. Die Kandidaten, die ein Motorrad lenken wollen, erscheinen engagierter, die Durchfallsrate liegt unter 10 Prozent.

Lenkerberichtigung für die Klasse C und D

Bei den C-Lenkberechtigungen rührt ein großer Teil aus dem Interesse, Wohnmobile, Feuerwehrfahrzeuge oder private Pferdetransporter zu lenken. 85 Prozent erwerben zum Lkw-Schein auch eine Anhängerberechtigung. Bei den Nutzfahrzeugen absolvierten 5600 Personen erfolgreich ihre Prüfungsfahrt für den C-Schein (Lkw) und 1000 Personen für den Erwerb des D-Scheins (Autobus) inklusive Austauschern.

Zur Vorbereitung einer beruflichen Lenkertätigkeit absolvierte die Hälfte der Lkw-Kandidaten (2700 Lenker) bereits in der Fahrschule eine 90minutige Prüfungsfahrt als Teil der C95-Grundqualifikationsprüfung. Dazu kommen österreichweit etwa 100 Berufslenker, die ihre 90minütige Lkw-Prüfungsfahrt direkt bei der Landesregierung absolvieren. Nahezu sämtliche D-Lenker (mehr als 85 Prozent) absolvieren ebenfalls in der Fahrschule ihre praktische Prüfungsfahrt für den späteren D95 Eintrag in den Führerschein.

Quelle Bundessparte Transport und Verkehr Fachverband der Fahrschulen